Berufspolitik

Weigeldt ruft auf, Vertragsspielräume mehr zu nutzen

Veröffentlicht:

KÖLN (fst). Der Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbands Ulrich Weigeldt hält die Kritik der Vertreter in Nordrhein an der Honorarreform für berechtigt.

Gescheitert sei die Zielvorgabe, das Morbiditätsrisiko auf die Kassen zu übertragen. Den "Ruf nach Hilfe aus Berlin" bezeichnet er als "vergebliche Mühe". "Jetzt ist es an der Zeit, die Chancen des Vertragswettbewerbs zu nutzen und mit sinnvollen Versorgungsverträgen die Situation der Ärzte und Patienten zu verbessern".

Etwa wie beim AOK-Hausarztvertrag in Baden-Württemberg: Dort werde die ärztliche Leistung "besser belohnt als auf Basis der aktuellen Honorarreform".

Mehr zum Thema

Appell an die Politik

Gesundheitswirtschaft fordert Dekade des Umbaus

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit