Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Anbieterkoalition für AOK-Hausarztvertrag

MÜNCHEN (fst). Beim Hausarztvertrag der AOK in Bayern hat sich eine Anbieterkoalition formiert, in der sich KV Bayerns, Hartmannbund, Berufsverband der Internisten und mehrere regionale Ärztenetze zusammengeschlossen haben.

Man sei überzeugt, den Hausärzten in Bayern "ein struktur- und honorarpolitisch attraktives Angebot machen zu können", heißt es in einem Rundschreiben an alle Hausärzte in Bayern. Da sich auch der Bayerische Hausärzteverband bewerbe, werde es "echten Wettbewerb" geben. Zugleich warnen KV und Verbände vor einer "verfrühten Mandatierung irgendeiner Gruppe".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »