Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Anbieterkoalition für AOK-Hausarztvertrag

MÜNCHEN (fst). Beim Hausarztvertrag der AOK in Bayern hat sich eine Anbieterkoalition formiert, in der sich KV Bayerns, Hartmannbund, Berufsverband der Internisten und mehrere regionale Ärztenetze zusammengeschlossen haben.

Man sei überzeugt, den Hausärzten in Bayern "ein struktur- und honorarpolitisch attraktives Angebot machen zu können", heißt es in einem Rundschreiben an alle Hausärzte in Bayern. Da sich auch der Bayerische Hausärzteverband bewerbe, werde es "echten Wettbewerb" geben. Zugleich warnen KV und Verbände vor einer "verfrühten Mandatierung irgendeiner Gruppe".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »