Ärzte Zeitung, 24.09.2008
 

Anbieterkoalition für AOK-Hausarztvertrag

MÜNCHEN (fst). Beim Hausarztvertrag der AOK in Bayern hat sich eine Anbieterkoalition formiert, in der sich KV Bayerns, Hartmannbund, Berufsverband der Internisten und mehrere regionale Ärztenetze zusammengeschlossen haben.

Man sei überzeugt, den Hausärzten in Bayern "ein struktur- und honorarpolitisch attraktives Angebot machen zu können", heißt es in einem Rundschreiben an alle Hausärzte in Bayern. Da sich auch der Bayerische Hausärzteverband bewerbe, werde es "echten Wettbewerb" geben. Zugleich warnen KV und Verbände vor einer "verfrühten Mandatierung irgendeiner Gruppe".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »