Ärzte Zeitung, 29.09.2008

Koalitionsfraktionen erwägen höheren GKV-Zuschuss

BERLIN (fst). Die Bundestagsfraktionen von SPD und Union erwägen nach Informationen des "Spiegel", den Steuerzuschuss an die GKV zu erhöhen. Danach sollen die Kassen künftig mehr Geld für die Versorgung von Langzeitarbeitslosen bekommen.

Bisher zahlt der Bund für einen Arbeitslosengeld-II-Empfänger 118 Euro pro Monat. Der Zuschuss soll auf 180 Euro steigen, schreibt das Magazin. Dadurch würden die Kassen pro Jahr 1,5 Milliarden Euro zusätzlich vom Bund erhalten. Kürzlich hatte auch der Deutsche Gewerkschaftsbund höhere Zahlungen für ALG-II-Empfänger gefordert. Nötig sind nach DGB-Ansicht 250 Euro pro Monat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »