Ärzte Zeitung, 13.11.2008
 

Personalkosten sollten besser finanziert werden

STUTTGART (mm). Um den Personalabbau in Kliniken zu stoppen, muss nach Angaben von Matthias Einwag, Verbandsdirektor der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft, die volle Finanzierung der Personalkostensteigerungen gewährleistet werden.

Aus einer Studie des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI) gehe hervor, dass durchschnittlich 500 Pflegestellen in den letzten fünf Jahren verloren gegangen seien. Diese bundesweite angespannte finanzielle Lage der Kliniken sei auch in Baden-Württemberg feststellbar.

Dabei stehe die große Bewährungsprobe erst noch bevor, weil sich im Jahr 2009 die Personalkosten aufgrund der Tarifverträge um fünf Prozent erhöhen würden. "Das von der Bundesregierung geplante Programm zum Personalaufbau in der Pflege wird zwar grundsätzlich begrüßt, ist aber in der Ausgestaltung völlig unzureichend, weil die zusätzlichen Personalkosten nicht voll finanziert werden", so Einwag.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18147)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »