Ärzte Zeitung, 24.11.2008

Kammer Hessen will junge Ärzte im Land halten

BAD NAUHEIM (ine). Um Medizinstudenten und junge Ärzte will sich die Landesärztekammer Hessen künftig stärker kümmern.

Das haben die Delegierten am Samstag auf der Versammlung in Bad Nauheim beschlossen. Hintergrund ist die Abwanderung von Ärzten ins Ausland. Wie es in einer Mitteilung der Kammer heißt, haben allein im Jahr 2007 etwa 75 Ärzte Hessen verlassen. In diesem Jahr waren es bislang 54 Ärzte.

In vielen anderen Ländern würden ihnen humanere Arbeitszeiten geboten, so der Chef der Landesärztekammer Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach. "Das müssen wir auch hier erreichen", so von Knoblauch zu Hatzbach. Zu attraktiveren Arbeitsbedingungen gehöre auch eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18230)
Organisationen
ÄK Hessen (325)
Personen
Gottfried Von Knoblauch (122)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »