Ärzte Zeitung, 09.12.2008

Keine Zeit für Arbeit im Praxisnetz

"Erwartungen, die mit Praxisnetzen verknüpft sind, können ohne professionelle Hilfe kaum erreicht werden"

NEUMÜNSTER (di). Ärzte investieren zu wenig Zeit in die Netzarbeit und sind selten bereit, Netzmanager zu engagieren. Zugleich stellen sie aber hohe Erwartungen an die Netzarbeit.

Eine bessere Patientenversorgung und mehr Einnahmen erhoffen sich viele Ärzte von Praxisnetzen.

Auf diesen Widerspruch wies Volkswirt Stephan Pitum-Weber auf einer Veranstaltung des Praxisnetzes Neumünster hin. Aus einer Befragung von 300 Ärzten wurde deutlich, dass die Ärzte sich in erster Linie eine bessere Patientenversorgung und außerbudgetäre Einnahmen von der Teilnahme an Kooperationen versprechen. Eine untergeordnete Rolle spielen dagegen die Entwicklung neuer Versorgungsangebote und die Erhöhung der Praxisauslastung.

Zugleich machte die Befragung deutlich, dass derzeit nur 23 Prozent der Ärzte mit der Rentabilität ihrer Praxis oder medizinischen Einrichtung zufrieden sind. Dennoch schaffen es die Ärzte selten, sich intensiv für die Kooperation zu engagieren.

Zwar betrachtet sich jeder fünfte Befragte selbst als "treibende Kraft" in einem Netzwerk. Aber nur neun Prozent von ihnen investieren mehr als 15 Stunden monatlich in Netzwerkaufgaben. 40 Prozent gaben an, nur ein bis zwei Stunden aufzubringen, fünf Prozent investieren gar keine Zeit.

Eine bessere Patientenversorgung und mehr Einnahmen erhoffen sich viele Ärzte von Praxisnetzen.

Pitum-Weber gab zu bedenken, dass die Ziele mit diesem geringen Zeitaufwand kaum zu erreichen sein werden. Zugleich vermisst er die Bereitschaft, größere Netzwerke von professionellen Managern führen zu lassen. Er ist überzeugt, dass die hierfür anfallenden Personalkosten sich schnell amortisieren. Dr. Helmut Scholz, Netzvorsitzender des Dachverbandes der Netze in Schleswig-Holstein, widersprach.

Das Medizinische Qualitätsnetz in Rendsburg hat nach seinen Angaben gegenteilige Erfahrungen gemacht. Ein professionelles Netzmanagement sei zwar notwendig, aber oft zu teuer. Dr. Axel Schroeder vom Praxisnetz Neumünster ist ebenfalls skeptisch, ob ein Netz gleich einen Manager einstellen sollte. Er plädierte für kleine Schritte beim Aufbau des Managements.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19008)
Personen
Axel Schroeder (51)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »