Ärzte Zeitung, 11.12.2008
 

Menschen ohne Papiere brauchen besseren Zugang

HAMBURG (di). Illegal lebende Menschen in Deutschland brauchen Zugang zum Gesundheitssystem. Dies fordert die Ärztekammer Hamburg zusammen mit der Patriotischen Gesellschaft und der Flüchtlingsbeauftragten der Nordelbischen Kirche. "Unser bei allen Mängeln noch immer hervorragendes medizinisches System muss allen Kranken offen stehen, die bei uns leben. Denn unsere Gesellschaft wird auch daran gemessen, wie sie mit unseren schwächsten Mitgliedern umgeht", sagte Dr. Frank Ulrich Montgomery.

Der Vizepräsident und Menschenrechtsbeauftragte der Bundesärztekammer forderte von der Politik "verlässliche Lösungen" für den Zugang Illegaler zur medizinischen Versorgung. Als Beispiel nannte Montgomery eine in den Niederlanden praktizierte Fondslösung. In Deutschland dagegen beruht die medizinische Versorgung auf ehrenamtlichem Engagement der Ärzte. Dies hält Montgomery für keine dauerhafte Lösung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »