Ärzte Zeitung, 19.12.2008

Freie Ärzteschaft formiert sich gegen "KV-Schlamperei"

KÖLN (iss). Der Präsident der Freien Ärzteschaft Martin Grauduszus lädt die Vertreter aller ärztlichen Berufs- und Fachverbände für den 21. Januar 2009 nach Berlin ein. Dort will er mit ihnen gemeinsame Strategien "gegen KV-Schlampereien und Funktionärs-Willkür" beraten.

Grauduszus schweben auch schon konkrete Maßnahmen vor. Neben einer intensiven Informationkampagne erwägt er eine "befristete Patienten-Inkasso-Aktion". "So könnten wir der Öffentlichkeit den desaströsen Zustand unserer ambulanten Versorgungsstruktur vor Augen führen."

Die Regelleistungsvolumina seien eine "schöne Bescherung", schreibt Grauduszus in einem Weihnachtsgruß an die Mitglieder der Freien Ärzteschaft.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18752)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »