Ärzte Zeitung, 23.12.2008

Bei HIV/Aids: Vernetzung mit Hausärzte

Patienten mit HIV/Aids haben aufgrund deutlich verbesserter Therapiemöglichkeiten eine steigende Lebenserwartung - um den Preis von schweren Folgekrankheiten wie Krebs. Das erfordert eine bessere Vernetzung von Schwerpunkt- und Hausarztpraxen.

Charakteristisch für das KBV-Konzept sind:

Versorgungsauftrag: Stadienübergreifend regelmäßige Untersuchung, Behandlungskoordination, Dokumentation sowie systematische interdisziplinäre Zusammenarbeit; stadienspezifisch: Statuserhebung, regelmäßiges Screening, antiretrovirale Therapie.

Strukturanforderungen: Für Schwerpunktpraxen sind notwendig Erfahrung mit HIV/Aids-Patienten, Mindestfallzahl, Teilnahme an Fortbildung und Qualitätszirkeln, Coaching, praxisinternes Qualitätsmanagement, Dokumentation; für kooperierende Vertragsärzte: quartalsweise Vorstellung des Patienten in der Schwerpunktpraxis, Fortbildung, regelmäßige Kommunikation mit dem Schwerpunktarzt.

Qualitätssicherung: verbindliche Kooperationsregeln, Ergebnisqualität durch Auswertung von Qualitätsindikatoren, Einbindung des Patienten in den Behandlungsplan, Zusammenarbeit mit Selbsthilfegruppen. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »