Ärzte Zeitung, 13.02.2009

Rettungsschirm soll Praxen in Nordrhein schützen

DÜSSELDORF (iss). In Nordrhein haben sich die KV und die Kassen für das erste Quartal 2009 auf eine Auffanglösung für Praxen verständigt, die stark von der Honorarreform betroffen sind. Danach wird keine Praxis mehr als fünf Prozent an Umsatz verlieren. Die KV verzichtet darauf, Zuwächse auf Seiten der "Gewinner" zu begrenzen oder das Geld aus Rückstellungen zu entnehmen. "Vielmehr wird dazu Geld der Krankenkassen zur Verfügung stehen", schreibt der KV-Vorstand.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »