Ärzte Zeitung, 26.03.2009

Erleichterungen bei der Substitutionsbehandlung

Berlin (bee). Bei der Substitutionsbehandlung von Sucht-Patienten gelten ab heute Erleichterungen für Ärzte. Zum einen wird die Regelung zur Vertretung substituierender Ärzte bei Urlaub und Krankheit flexibler.

In Ausnahmefällen und maximal bis zu zwölf Wochen im Jahr kann ein Arzt die Vertretung übernehmen, der keine suchtmedizinische Qualifikation hat. Zweite Änderung: Substitutionsmittel können für bis zu zwei Tagen verschrieben werden. Damit sollen Wochenenden und Feiertage einfacher überbrückt werden können. Über 70 000 Patienten sind in einer Substitutionsbehandlung.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17757)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4397)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »