Ärzte Zeitung, 19.06.2009

Die Alterspyramide als ewige Reformbaustelle

Die Politik produziert Reformen wie am Fließband. Ein nachhaltiges Konzept für eine älter werdende Gesellschaft hat sie bislang nicht gefunden, sagen Experten.

Von Thomas Hommel

Die Alterspyramide als ewige Reformbaustelle

Wie finanziert man eine älter werdende Gesellschaft - die Politik ist die Antwort bislang schuldig geblieben.

Foto: imago

BERLIN. Dr. Frank Ulrich Montgomery ist bekannt für seine scharfen Attacken auf die Politik. Auch am vergangenen Donnerstag nimmt der Vize der Bundesärztekammer (BÄK) kein Blatt vor den Mund. Der Verband forschender Arzneimittelhersteller (VFA) hat Vertreter aus Medizin, Pharma und der Krankenversicherer eingeladen, um über die "Herausforderung Demografie" zu sprechen.

Das deutsche Gesundheitswesen gehöre "zu den besten der Welt", sagt Montgomery. Die ungesicherte Finanzierung von Krankheit und Pflege sei aber Anlass zur Sorge: Immer mehr Älteren, die Leistungen beanspruchen, stünden immer weniger Jüngere gegenüber, die in die Sozialkassen einzahlten. "Alle diese Probleme sind seit Langem bekannt und werden von der Politik nicht gelöst", giftet Montgomery. Statt Staatseingriff und "Kastration der Selbstverwaltung" brauche das System mehr Eigenverantwortung und Freiheit für Kassen und Selbstverwaltung.

Zuspruch erhält Montgomery von Professor Norbert Klusen, Chef der Techniker Krankenkasse. Er hoffe, so Klusen, dass sich die Politik von "primär kostendämpfenden Handlungsmotiven" löse und sich ihrem eigentlichen Auftrag zuwende: Rahmenbedingungen für ein nachhaltig finanziertes und bestmögliche Gesundheit produzierendes System zu schaffen.

"Demografische Entwicklung und medizinischer Fortschritt erfordern eine neue Balance von privater und gesetzlicher Krankenversicherung", lautet die Antwort von Dr. Volker Leienbach, Direktor des PKV-Verbands. Die PKV sieht er durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts nicht geschwächt, im Gegenteil: "Für ein generationengerechtes Gesundheitssystem müssen wir mehr Menschen und mehr Leistungen privat und kapitalgedeckt absichern."

Dem Gesundheitssystem fehle ein Konsens, "was Gesundheit und angemessenes Leben im Alter heißt", sagt die Altersforscherin Professor Adelheid Kuhlmey von der Berliner Charité. Die einzige Antwort der hochtechnisierten Welt auf den demografischen Wandel laute Anti-Aging. Das sei definitiv zu wenig, so Kuhlmey.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »