Ärzte Zeitung, 02.07.2009

Senat sieht gesunde Perspektiven für die Hamburger

Gesundheitssenator stellt Kennzahlen vor, die Fortschritte bei der Versorgung in der Hansestadt belegen sollen

HAMBURG (di). Hamburgs Gesundheitssenator Dr. Dietrich Wersich beurteilt die gesundheitliche Situation in Hamburg insgesamt positiv. Durch steigende Eigenverantwortung der Menschen erhofft er sich Verbesserungen.

Wünscht sich fundiertes Gesundheitswissen der Bürger: Senator Dr. Dietrich Wersich. i

Foto: Senat

Ein "ausgeprägtes Gesundheitsbewusstsein und ein fundiertes Gesundheitswissen" wünscht sich Wersich in der Bevölkerung, damit sich die insgesamt positive Entwicklung der Gesundheit in der Hansestadt beschleunigt. Bei der Vorlage eines Berichts mit Basisinformationen zur Gesundheit wurde deutlich, dass in den vergangenen Jahren viele Ziele erreicht wurden:

  • Höhere Lebenserwartung: Hamburgs Männer werden inzwischen im Durchschnitt 77 Jahre alt, Frauen 82 Jahre; dies entspricht einem Zuwachs seit 1986 bei Männern um 5,2 Jahre, bei Frauen um 3,6 Jahre.
  • Mehr Geburten: Im Jahr 2007 wurden 16 727 Säuglinge geboren. Seit 2002 gibt es in Hamburg einen Anstieg bei den Geburtenzahlen.
  • Weniger Säuglingssterbefälle: Seit Mitte der 1970er Jahre ging die Säuglingssterblichkeit relativ stetig zurück; in den vergangenen zehn Jahren allein um rund 40 Prozent.
  • Weniger vermeidbare Sterbefälle (zum Beispiel Herzkrankheiten zwischen 35 und 65 Jahren oder Krankheiten der Leber zwischen 15 und 75 Jahren): Dort liegt Hamburg mit zwölf Prozent leicht unter dem bundesweiten Durchschnitt und deutlich vor den Stadtstaaten Bremen (17 Prozent) und Berlin (15 Prozent).
  • Gutes Versorgungssystem: 3256 niedergelassene Ärzte (541 Einwohner je Arzt), 683 psychologische Psychotherapeuten, 1451 Zahnärzte sowie 32 Krankenhäuser und 19 Privatkliniken gewährleisten die medizinische Versorgung.
  • Behandlungsspektrum: Herzinsuffizienz, Alkoholkrankheiten, Lungenentzündungen und Schlaganfälle sind die häufigsten Diagnosen in den Kliniken. In allgemeinärztlichen Praxen sind es Bluthochdruck, erhöhte Cholesterinwerte und Rückenschmerzen.
  • Kosten: Die gesetzlichen Krankenkassen in Hamburg gaben im Jahr 2007 rund 717 Millionen Euro für die ambulante Versorgung aus, für allgemeine stationäre Krankenhausleistungen rund 1,7 Milliarden Euro und für Medikamente (im Jahr 2008) rund 497 Millionen Euro.
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »