Ärzte Zeitung, 06.07.2009

Medi und Hausärzte: Wir geben Kollegen Beistand

STUTTGART (fst). Mit harscher Kritik haben Medi und Hausärzteverband in Baden-Württemberg auf die Ankündigung des Ersatzkassenverbands vdek reagiert, gegen protestierende Ärzte juristisch vorgehen zu wollen (wir berichteten).

Man nehme die Drohungen Ernst und werde betroffenen Ärzten "juristischen Schutz gewähren", heißt es in einem Brief der Verbandsvorsitzenden Dr. Werner Baumgärtner und Dr. Berthold Dietsche. Beide appellierten an den vdek, "statt Konfrontation wieder Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Ärzten zu suchen".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »