Ärzte Zeitung, 07.07.2009

Erste zentrale Notaufnahme in Hamburg wird 25 Jahre

HAMBURG (di). Die erste zentrale Notaufnahme in Hamburg wurde vor 25 Jahren am Katholischen Marienkrankenhaus eingeweiht. Das Modell wurde schnell zum Erfolg. Die Patientenzahl stieg von anfangs 8000 auf heute 30 000 im Jahr.

Das damals neue Konzept, wonach jede Fachabteilung des Hauses auch in der Notaufnahme vertreten sein muss, wurde im Laufe der Jahre von vielen anderen Kliniken übernommen. Weil die Notaufnahme für viele Patienten die erste Anlaufstelle im Krankenhaus ist, gilt sie als prägend für das Bild einer Klinik. Das Marienkrankenhaus ist das größte konfessionelle Krankenhaus in Hamburg. Es behandelt rund 65 000 Patienten im Jahr, davon über 40 000 ambulant.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »