Ärzte Zeitung, 07.07.2009

Erste zentrale Notaufnahme in Hamburg wird 25 Jahre

HAMBURG (di). Die erste zentrale Notaufnahme in Hamburg wurde vor 25 Jahren am Katholischen Marienkrankenhaus eingeweiht. Das Modell wurde schnell zum Erfolg. Die Patientenzahl stieg von anfangs 8000 auf heute 30 000 im Jahr.

Das damals neue Konzept, wonach jede Fachabteilung des Hauses auch in der Notaufnahme vertreten sein muss, wurde im Laufe der Jahre von vielen anderen Kliniken übernommen. Weil die Notaufnahme für viele Patienten die erste Anlaufstelle im Krankenhaus ist, gilt sie als prägend für das Bild einer Klinik. Das Marienkrankenhaus ist das größte konfessionelle Krankenhaus in Hamburg. Es behandelt rund 65 000 Patienten im Jahr, davon über 40 000 ambulant.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »