Ärzte Zeitung, 23.07.2009

FDP wehrt sich gegen massive Hoppenthaller-Kritik

BERLIN (bee). Der FDP-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende der Vereinigung Liberaler Ärzte, Dr. Erwin Lotter, wehrt sich gegen Vorwürfe des Vorsitzenden des Bayerischen Hausärzteverbandes, Dr. Wolfgang Hoppenthaller.

Auf einer Veranstaltung der FDP Anfang Juli gerieten Lotter und Hoppenthaller aneinander. Lotter sowie der gesundheitspolitische Sprecher der FDP, Daniel Bahr, forderten mehr Wettbewerb, Hoppenthaller bezeichnet das in einem offenen Brief als "katastrophal" (wir berichteten kurz).

"Die Forderung ihrer Partei nach mehr Wettbewerb, mehr Freiheiten für die Krankenkassen und Abschaffung des Paragrafen 73b bedeutet nichts anderes, als ein Einzelvertragsrecht der Krankenkassen und somit die Existenzvernichtung nicht nur der hausärztlichen Praxen", schreibt Hoppenthaller an Lotter.

Dazu entgegnet Lotter, selbst Hausarzt in Aichach, die FDP wolle mehr Freiheit für Kassen bei der Vertragsgestaltung, da nur so ein echter Wettbewerb möglich sei. "Es handelt sich aber nicht um einen Wettbewerb von Einzelverträgen zwischen Kassen und Ärzten", schreibt Lotter. Die FDP strebe eher eine neue Honorarordnung an, die eine transparente Abrechnung ermögliche, so Lotter.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17890)
Personen
Daniel Bahr (1067)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »