Ärzte Zeitung, 23.07.2009

FDP wehrt sich gegen massive Hoppenthaller-Kritik

BERLIN (bee). Der FDP-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende der Vereinigung Liberaler Ärzte, Dr. Erwin Lotter, wehrt sich gegen Vorwürfe des Vorsitzenden des Bayerischen Hausärzteverbandes, Dr. Wolfgang Hoppenthaller.

Auf einer Veranstaltung der FDP Anfang Juli gerieten Lotter und Hoppenthaller aneinander. Lotter sowie der gesundheitspolitische Sprecher der FDP, Daniel Bahr, forderten mehr Wettbewerb, Hoppenthaller bezeichnet das in einem offenen Brief als "katastrophal" (wir berichteten kurz).

"Die Forderung ihrer Partei nach mehr Wettbewerb, mehr Freiheiten für die Krankenkassen und Abschaffung des Paragrafen 73b bedeutet nichts anderes, als ein Einzelvertragsrecht der Krankenkassen und somit die Existenzvernichtung nicht nur der hausärztlichen Praxen", schreibt Hoppenthaller an Lotter.

Dazu entgegnet Lotter, selbst Hausarzt in Aichach, die FDP wolle mehr Freiheit für Kassen bei der Vertragsgestaltung, da nur so ein echter Wettbewerb möglich sei. "Es handelt sich aber nicht um einen Wettbewerb von Einzelverträgen zwischen Kassen und Ärzten", schreibt Lotter. Die FDP strebe eher eine neue Honorarordnung an, die eine transparente Abrechnung ermögliche, so Lotter.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18890)
Personen
Daniel Bahr (1068)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »