Ärzte Zeitung, 14.08.2009

Kammer Hessen sieht Versorgung gefährdet

FRANKFURT/MAIN (ine). Die Landesärztekammer Hessen warnt vor Nachwuchsmangel. Im Jahr 2000 waren noch rund ein Drittel der berufstätigen Ärzte in Hessen unter 40. Heute hat sich ihr Anteil auf ein Viertel reduziert. Die Kammer befürchtet Versorgungsprobleme.

"Uns bricht der ärztliche Nachwuchs weg", sagt der Ärztekammer-Präsident Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach in Frankfurt/Main. Er fürchtet, dass sich der Ärztemangel vor allem in strukturschwachen, ländlichen Regionen bemerkbar machen wird. Dort könnten bereits heute viele Arztsitze nicht mehr besetzt werden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18230)
Organisationen
ÄK Hessen (325)
Personen
Gottfried Von Knoblauch (122)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »