Ärzte Zeitung, 02.09.2009

"Wir brauchen hausarztzentrierte Verträge mit weniger Bürokratie!"

Der Hausärzteverband Schleswig-Holstein fühlt sich durch die Ergebnisse der Honorarreform in seiner Linie bestätigt.

LECK (di). "Dieses System bietet uns keine Zukunft. Wir brauchen hausarztzentrierte Verträge mit angemessener Vergütung und weniger Bürokratie", sagte Schleswig-Holsteins Hausärztechef Dr. Thomas Maurer. Die Forderung nach hausarztzentrierten Verträgen sei berechtigt.

Er verwies auf die im Vergleich zum Bundesdurchschnitt geringen Honorarzuwächse im Norden von 3,85 Prozent (bundesweit fast acht Prozent).

Maurer bezeichnete diese Anhebung angesichts vieler unbezahlter Leistungen als "mageres Gesamtplus", da zugleich Personalkosten gestiegen seien. "Da muten Forderungen von Politik und Kassen, man solle mit dem Erreichten doch endlich zufrieden sein und die Proteste einstellen, wie blanker Hohn an", sagte Maurer. Wie berichtet gibt es bislang in Schleswig-Holstein einen Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung nur mit den Betriebskrankenkassen. Vertragspartner sind Ärztegenossenschaft und Hausärzteverband.

Die von den Krankenkassen angezweifelte Mandatierung ist inzwischen geklärt. Nach Angaben des Deutschen Hausärzteverbandes haben die Sozialministerien der Länder Schleswig-Holstein, Hamburg und Baden-Württemberg nach Prüfung der Mandatierung den Hausärzteverband als Vertragspartner anerkannt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »