Ärzte Zeitung, 22.09.2009

Grenzgebiete mit unterschiedlichen Grippe-Strategien

SAARBRÜCKEN/LUXEMBURG (kin). Gesundheitsexperten aus dem Saar-Lor-Lux-Raum haben die Grenzgänger aufgefordert, sich über die Vorsorgemöglichkeiten zur Schweinegrippe besonders gut zu informieren.

Fachleute aus Luxemburg, Lothringen, Wallonien, Rheinland-Pfalz und dem Saarland verwiesen nach einem Treffen am vergangenen Donnerstag in Saarbrücken darauf, dass es in den einzelnen Teilregionen unterschiedliche Pandemiestrategien gebe. Daher sollten sich Berufspendler sowohl am Arbeits- als auch am Wohnort informieren.

"Die Schweinegrippe stellt besonders für Grenzregionen mit hoher Mobilität eine besondere Herausforderung dar", erklärte der saarländische Gesundheits-Staatssekretär Schild nach dem Treffen. In der Saar-Lor-Lux-Region gibt es rund 200 000 Pendler.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »