Ärzte Zeitung, 22.09.2009

Grenzgebiete mit unterschiedlichen Grippe-Strategien

SAARBRÜCKEN/LUXEMBURG (kin). Gesundheitsexperten aus dem Saar-Lor-Lux-Raum haben die Grenzgänger aufgefordert, sich über die Vorsorgemöglichkeiten zur Schweinegrippe besonders gut zu informieren.

Fachleute aus Luxemburg, Lothringen, Wallonien, Rheinland-Pfalz und dem Saarland verwiesen nach einem Treffen am vergangenen Donnerstag in Saarbrücken darauf, dass es in den einzelnen Teilregionen unterschiedliche Pandemiestrategien gebe. Daher sollten sich Berufspendler sowohl am Arbeits- als auch am Wohnort informieren.

"Die Schweinegrippe stellt besonders für Grenzregionen mit hoher Mobilität eine besondere Herausforderung dar", erklärte der saarländische Gesundheits-Staatssekretär Schild nach dem Treffen. In der Saar-Lor-Lux-Region gibt es rund 200 000 Pendler.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »