Ärzte Zeitung, 22.09.2009

FDP gegen Pflicht zum Abschluss von Hausarztverträgen

MÜNCHEN (sto). Die FDP in Bayern hat nichts gegen die hausarztzentrierte Versorgung. Das hat der Bundestagsabgeordnete Dr. Erwin Lotter wenige Tage vor der Bundestagswahl beteuert. Bedenken gebe es bei der FDP allerdings gegen die gesetzliche Bestimmung, wonach die Krankenkassen Hausarztverträge abschließen müssen.

"Wir sind gegen das Muss", erläuterte Lotter. Es sollte auch eine "negative Vertragsfreiheit" geben, also die Möglichkeit "nein" sagen zu können. Lotter, der auch Vorsitzender der Vereinigung Liberaler Ärzte ist, und sein Parteifreund, der Bayerische Wissenschaftsminister Dr. Wolfgang Heubisch, erklärten dazu, im Falle einer schwarz-gelben Koalition im Bund werde die bayerische FDP keine Initiative zur Änderung des Paragrafen 73b SGB V ergreifen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Regierung will faire Kassen-Wahl

16:51 UhrBundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »