Ärzte Zeitung, 23.09.2009

Orthopäden mobilisieren ihre Patienten

AACHEN (akr). Um ihre Forderung für den Erhalt der Facharztpraxen zu unterstreichen, haben Mitglieder der Orthopäden-Genossenschaft orthonet-NRW Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) in Aachen 37 000 Unterschriften von gesetzlich Versicherten übergeben.

"Wir wollen gemeinsam die Abschaffung der freiberuflichen Facharztpraxen verhindern", sagte orthnet-NRW-Sprecherin Rita Finck. Die Genossenschaft will niedergelassene Orthopäden in Nordrhein berufspolitisch und wirtschaftlich unterstützen. Sie vertritt nach eigenen Angaben inzwischen 400 Ärzte.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18880)
Personen
Ulla Schmidt (2217)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »