Ärzte Zeitung, 20.10.2009

GMK-Vorsitzende wird Ministerpräsidentin

ERFURT/NEU-ISENBURG (bee). Die derzeitige thüringische Gesundheitsministerin Christine Lieberknecht (CDU) soll nach den Koalitionsverhandlungen zwischen CDU und SPD Ministerpräsidentin von Thüringen werden. Lieberknecht sitzt in diesem Jahr turnusgemäß der Gesundheitsministerkonferenz der Länder (GMK) vor.

Die Theologin wechselt sehr wahrscheinlich als erste CDU-Politikerin ins Amt der Ministerpräsidentin. Laut den bisher bekannt gewordenen Inhalten der Koalitionsvereinbarung zwischen SPD und CDU soll das Gesundheitsministerium an die SPD gehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »