Ärzte Zeitung, 29.10.2009

Schwarz-Gelb im Norden will die Selbstverwaltung stärken

Auch im Norden steht die neue schwarz-gelbe Regierung. Der Koalitionsvertrag geht auch auf ärztliche Anliegen ein.

KIEL (di). Mehrfach betonen CDU und FDP im Koalitionsvertrag ihr Ziel, Eigenverantwortung und Selbstbestimmung der Bürger zu stärken. Den Partnern der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen stellen sie eine enge Zusammenarbeit in Aussicht. "CDU und FDP setzen sich für eine Stärkung dieser Partner ein", heißt es. Die niedergelassenen Ärzte sind explizit erwähnt als "Garant für eine wohnortnah ausgerichtete Gesundheitsversorgung". Die von der KV Schleswig-Holstein seit langem geforderte Reform der Bedarfsplanung, die zu kleineren Planungsräumen und zur Konzentration auf den regionalen Versorgungsbedarf führen soll, soll geprüft werden.

Neue Kooperationsformen im Gesundheitswesen sind der Koalition zwar willkommen, sollen aber nicht zu Lasten der freiberuflich tätigen niedergelassenen Ärzte gehen. Angestrebt wird eine bessere geriatrische und palliativmedizinische Ausbildung in Medizin und Krankenpflege, ein landeseinheitliches Planungskonzept für die Rettungs- und Notdienste sowie eine wohnortnahe stationäre Versorgung. Um mehr Menschen für den Pflegeberuf zu interessieren, soll die Ausbildung neu strukturiert werden.

Neuer schleswig-holsteinischer Gesundheitsminister ist Dr. Heiner Garg (wir berichteten). Er ist bundesweit der einzige FDP-Landesminister in dieser Funktion. Zugleich ist Garg auch stellvertretender Ministerpräsident. Als Staatssekretärin holte er die 40-jährige Dr. Bettina Bonde nach Kiel. Sie war zuvor Referentin des neuen Bundeswirtschaftsministers Rainer Brüderle (FDP).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »