Ärzte Zeitung, 25.11.2009

Sachsens Kammer prüft Fonds für Medizin-Schäden

DRESDEN (tra). Die Ärztekammer Sachsen (SLAEK) prüft die Einrichtung eines Fonds oder einer Haftpflichtversicherung für Patienten mit schicksalhaften Folgeschäden. Ziel ist die Hilfe für Menschen, die von Ärzten korrekt behandelt worden sind, aber erhebliche Komplikationen mit bleibenden Schäden erlitten haben.

Solche Ereignisse sind zwar sehr selten, aber, so Kammerpräsident Professor Jan Schulze: "Wenn derartige Komplikationen zu bleibenden und schwer wiegenden Folgezuständen führen und der Patient aufgeklärt wurde, hat er heute keine Chance auf Schadensersatz oder Schmerzensgeld."

Offen ist derzeit noch, welche Partner ins Boot sollen und woher Geld kommen wird. Die Kammer hat des halb zur Klärung noch offener Fragen eine Arbeitsgruppe eingerichtet.

In der DDR existierte ein vergleichbarer Fonds zur "Erweiterung der materiellen Unterstützung bei Schäden infolge medizinischer Eingriffe" (EMU).

Daran könnte sich die geplante Haftversicherung orientieren. Der Fond soll beim Nachweis von ärztlichen Kunstfehlern sowie unvermeidbaren Begleitschäden nicht greifen. Zu letzteren zählt beispielsweise die Strahlenreaktion an gesundem Gewebe nach Bestrahlung bösartiger Tumore. Bei schicksalhaften Dauerschäden mit einer Minderung der Erwerbsfähigkeit von 20 Prozent und mehr könnte er dagegen das Risiko jahrelanger gerichtlicher Auseinandersetzungen verringern und schwer wiegende Belastungen des Arzt-Patienten-Verhältnisses reduzieren. Als Nebeneffekt erhofft sich die Kammer eine höhere Bereitschaft zur Meldung von Komplikationen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19254)
Organisationen
ÄK Sachsen (105)
Personen
Jan Schulze (124)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »