Ärzte Zeitung, 26.11.2009

Erfolgreiche Impfkampagne der KV Brandenburg

POTSDAM (ami). Die KV Brandenburg (KVBB) wertet ihre Impfkampagne im Oktober als vollen Erfolg. "Unsere Kampagne hat einmal mehr gezeigt, dass die Impf-Prävention von den märkischen Ärzten sehr ernst genommen wird und die Brandenburger alles andere als Impfmuffel sind", so das Fazit des märkischen KV-Chefs Dr. Hans-Joachim Helming.

Rund 2000 Brandenburger Arztpraxen haben an der Kampagne der KVBB in Kooperation mit den Arzneimittelherstellern Wyeth, GlaxoSmithKline und sanofi pasteur MSD mitgewirkt. Etwas über 200 000 Brandenburger ließen sich in den drei Kampagnenwochen impfen. Davon erhielten 180 000 eine Impfung gegen die saisonale Grippe. Doch auch die Durchimpfungsrate wurde weiter verbessert. Die Ärzte impften rund 6300 Kinder und Jugendliche gegen Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »