Ärzte Zeitung, 11.12.2009

GBA-Chef Hess will Ausschuss neu ausrichten

Bundesausschuss soll sektorübergreifend Bewertungen vornehmen

KÖLN (iss). Der Gemeinsame Bundesausschuss muss sich nach Ansicht seines Vorsitzenden Dr. Rainer Hess langfristig anders ausrichten.

GBA-Chef Hess will Ausschuss neu ausrichten

Will nicht länger für "Einzelbewertungen viel Kraft opfern mit kleinen Ergebnissen": GBA-Chef Dr. Rainer Hess.

Foto: KBV

Statt wie bisher Einzelaufträge abzuarbeiten, müsse der Ausschuss in einer gesamtgesellschaftlichen Perspektive das Versorgungsgeschehen in den Blick nehmen, sagte Hess bei der Kölner Ringvorlesung Gesundheitsökonomie des Instituts für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie an der Universitätsklinik Köln. "Wir müssen den GBA neu aufstellen und nicht länger für Einzelbewertungen viel Kraft opfern mit kleinen Ergebnissen."

Beim Krankheitsbild Diabetes etwa dürfe es nicht länger darum gehen, ob eine bestimmte Medikamentengruppe in den Leistungskatalog aufgenommen wird oder nicht, erläuterte Hess. Statt dessen müsse der GBA die vorhandenen Strukturen und Angebote von der Primärprävention bis zur Rehabilitation prüfen.

Auf dieser Basis könnten dann Handlungsbedarf entdeckt und Beratungsthemen identifiziert werden. "Wir müssen uns über die Gräben hinweg über die Versorgungssituation in Deutschland unterhalten, jenseits von ökonomischen Interessen", forderte er. Hess hofft, dass der Ausschuss 2010 die neue Herangehensweise modellhaft erproben kann. Einzelbewertungen werde es aber weiter geben. Mit dem sektorübergreifenden Ansatz sei der GBA bereits dabei, sich bei der Qualitätssicherung neu zu positionieren.

Werde ein Patient zwei Tage im Krankenhaus behandelt, reiche es nicht aus, nur diese zwei Tage für die Qualitätssicherung zu erfassen. "Ich muss wissen, was davor und was danach passiert", sagte Hess.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17772)
Organisationen
KBV (6678)
Krankheiten
Diabetes mellitus (8614)
Personen
Rainer Hess (382)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »