Ärzte Zeitung, 14.01.2010

KV Hessen würdigt S3-Leitlinie zu Depressionen

Die neue Nationale Versorgungsleitlinie Unipolare Depression findet bei der KV Hessen große Zustimmung.

FRANKFURT/MAIN (fuh). Die KV Hessen begrüßt ausdrücklich "dass die Psychotherapie in dieser Leitlinie eine der Pharmakotherapie gleichwertige und bei der leichten Depression sogar vorrangige Position zugewiesen bekommt", heißt es in einer Mitteilung. Damit werde bestätigt, dass die qualitätsgesicherte Psychotherapie den GKV-Versicherten in Deutschland weiterhin flächendeckend zur Verfügung stehe. In fast allen EU-Nachbarländern sei dies keinesfalls üblich.

"Wir möchten alle Patienten ermutigen, sich ohne Scheu gezielt Hilfe zu suchen", heißt es weiter. Die Diagnose und Behandlung durch den Fachmann könne im Sinne der Leitlinie bei Depressionen durch nichts ersetzt werden. Patienten sei es möglich, im Interesse einer dauerhaften Compliance und erfolgreichen Therapie den Behandlungsansatz sowie den Behandler frei wählen.

Ausdrücklich weist die KV darauf hin, dass Ratgeber, "die es früher schon vielfach in Buchform gab und die sich heute modisch im Internet präsentieren", den unmittelbaren ärztlichen Kontakt nicht ersetzen könnten.

Die Depressions-Leitlinie, die vom Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) zusammen mit den maßgeblichen Fachgesellschaften erarbeitet wurde, ist zur Nationalen Versorgungsleitlinie (NVN) erhoben worden (wir berichteten). Sie definiert 107 Empfehlungen und Statements für den ambulanten und stationären Bereich.

Die kombinierte Behandlungs- und Versorgungsleitlinie S3 löst überwiegend alte Leitlinien auf S1-Niveau ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »