Ärzte Zeitung, 20.01.2010

Kammer will Zugang zum Medizinstudium nur über das Abitur

KÖLN (iss). Das Abitur muss Zugangsvoraussetzung für ein Medizinstudium bleiben. Bei der Vergabe der Studienplätze sollten aber außer dem Numerus clausus weitere Kriterien wie medizinische oder soziale Qualifikationen eine Rolle spielen. Das fordert die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL).

Bei erleichterten Zugangsbedingungen für ein Hochschulstudium, wie sie die Kultusministerkonferenz ermöglicht hat, sehen die Delegierten die Gefahr einer höheren Abbrecherquote im Medizinstudium. Zudem müssten schon bisher Abiturienten mit Zusatzausbildungen im medizinischen Bereich jahrelang auf einen Studienplatz warten.

"Wir müssen über geänderte Zugangsbedingungen reden, über Zugangsmengen und auch über Reformen der Studiengänge", sagt der Präsident der ÄKWL Dr. Theodor Windhorst. Einen Qualitätsabbruch beim Zugang zum Medizinstudium lehne die Kammer ab. "Wir dürfen nicht Strukturen unterlaufen, nur weil es gerade in die politische Zeit passt", warnt er.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »