Ärzte Zeitung, 08.02.2010

NRW macht den Weg frei für Modellstudiengänge

Gesundheitsfachberufe sollen in NRW attraktiver machen. Dafür sollen Modellstudiengänge sorgen.

KÖLN (iss). Nordrhein-Westfalen hat den Grundstein für die akademische Ausbildung in Gesundheitsfachberufen gelegt. Der Landtag hat ein Gesetz verabschiedet, das den Universitäten des Landes ermöglicht, neue Ausbildungsangebote für Pflege- und Gesundheitsfachberufe zu erproben. Bereits im April 2008 hatte Nordrhein-Westfalen eine entsprechende Bundesratsinitiative gestartet, damit die Bundesländer in diesem Bereich den notwendigen Handlungsspielraum erhalten.

Die Landesregierung hält Modellstudiengänge für Hebammen, Logopäden, Ergotherapeuten und Physiotherapeuten für notwendig, um die Berufsfelder für junge Menschen attraktiver zu machen. Gleichzeitig sollen die Angebote auch den neuen qualitativen Anforderungen Rechnung tragen.

Deutschland sei zurzeit noch das einzige europäische Land, in dem nicht-ärztliche Gesundheitsberufe ohne Ausbildung auf Hochschulniveau qualifiziert werden, sagte der Gesundheitsexperte der CDU im nordrhein-westfälischen Landtag Oskar Burkert. "Wir sorgen dafür, dass in Zukunft auch die nicht-ärztlichen Berufe in Nordrhein-Westfalen als Vorreiter für Deutschland in der ersten Liga spielen", so der Landespolitiker.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (20661)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mit den Kilos verschwindet Diabetes

Typ-2-Diabetes lässt sich in gewisser Weise wegspecken: Je mehr Kilogramm Diabetiker durch eine Diät verlieren, und je länger sie das neue Gewicht halten, desto größer sind ihre Chancen auf eine dauerhafte Diabetes-Remission. mehr »

Legales Cannabis = mehr Psychosen

Wird Cannabis legalisiert macht das manche froh – und andere krank. Letzteres haben nun Forscher gezeigt. Nach ihren Worten erstmals in einer derart großen Studie. mehr »

Will Spahn das AOK-System umkrempeln?

Bundesgesundheitsminister Spahn scheint mit dem Gedanken zu spielen, die regionale Gliederung der AOKen aufzugeben – und sie bundesweit zu öffnen. Das schmeckt vier Bundesländern gar nicht. mehr »