Ärzte Zeitung, 01.03.2010

Verbraucherzentralen für Melderegister

OSNABRÜCK (cben). Die Verbraucherzentralen haben die Forderung nach einem Melderegister für Ärztefehler begrüßt. Der neue Patientenbeauftragte, Wolfgang Zöller (CSU), hatte befürwortet, ein Melderegister für Arzt-Fehler einzuführen (wir berichteten). In der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (OZ) erklärte der Gesundheitsexperte des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen, Stefan Etgeton: "Das ist in jedem Fall zu begrüßen, weil es Transparenz herstellt." Allerdings seien dazu genügend unabhängige Gutachter nötig, die mögliche Arztfehler beurteilen könnten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »