Ärzte Zeitung, 28.02.2010

Pädiater fürchten Verdrängung durch Hausärzte

BERLIN (dno/eb). Bedrohen Verträge zur Hausarztzentrierten Versorgung (HzV) die kinderärztliche Versorgung in Deutschland? Das ist die Befürchtung des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Der Verband fordert daher Altersgrenzen von 18 Jahren in Hausarztverträgen und mehr eigene Verträge nach Paragraf 73 b.

"Die hausärztliche Versorgung von Kindern gehört in die Hände von Pädiatern", hat der BVKJ-Landeschef Klaus Rodens in Berlin gefordert. Einen Qualitätsverlust in der kinderärztlichen Versorgung befürchten offenbar auch viele Eltern in Bayern und Baden-Württemberg, wo das Hausarztmodell als erstes eingeführt worden ist. Mit 250 000 Protestunterschriften dokumentierten sie, dass sie einen eigenen Versorgungsvertrag für Kinder wünschen. Der Hausärzteverband wies die Ängste der Pädiater als unbegründet zurück.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »