Ärzte Zeitung, 29.04.2010

Lichtblick bei psychotherapeutischer Versorgung

Kinder und Jugendliche in Hamburg, die psychotherapeutische Hilfe benötigen, sollen schon bald keine Wartezeiten mehr in Kauf nehmen müssen.

Von Dirk Schnack

Lichtblick bei psychotherapeutischer Versorgung

Hamburg © Jürgen Priewe / fotolia.com

HAMBURG. Eine einmalige Öffnung der Bedarfsplanung macht es möglich: In Hamburg nehmen 60 zusätzliche Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten ihre Arbeit auf. "Damit verbessern wir die Versorgungssituation der Kinder und Jugendlichen deutlich", sagte Walter Plassmann, stellvertretender Vorsitzender der KV Hamburg. Der entsprechende Beschluss des Zulassungsausschusses Hamburg geht auf eine einmalige Öffnung der Bedarfsplanung für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten zurück, die der Gesetzgeber geschaffen hat.

Bislang konnte die KV auf Versorgungsprobleme nur mit Sonderbedarfszulassungen reagieren. Mit den jetzt neu zugelassenen Psychotherapeuten wird die Zahl der Behandler fast verdoppelt - in Hamburg arbeiten dann insgesamt 138 Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten.

Damit gehört die Hansestadt nach KV-Angaben zu den am besten versorgten Regionen in Deutschland. "Damit müssten Versorgungsprobleme und Wartezeiten weitgehend der Vergangenheit angehören", sagte Plassmann. Die neuen Praxen sind über das gesamte Stadtgebiet verteilt. Auch in sozialen Brennpunkten werden nach Angaben der KV neue Praxen eröffnet. Die zusätzlichen Leistungen müssen gemäß einer Entscheidung des Bewertungsausschusses zunächst aus dem Kontingent für Psychotherapie bezahlt werden. Wenn dieses Kontingent nicht ausreicht und der Mehrbedarf auf die Kinder- und Jugendpsychotherapeuten zurück zu führen ist, müssen die Krankenkassen nachschießen.

Die neu niedergelassenen Psychotherapeuten kommen aus unterschiedlichen Einrichtungen, in denen sie derzeit als Angestellte arbeiten. Sie haben drei Monate Zeit, ihre Praxis aufzunehmen. Weitere Zulassungen wären noch immer möglich: Zehn Sitze sind noch offen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »