Ärzte Zeitung, 27.04.2010

Bayerische Mediziner enttäuscht von Landesregierung

REGENSBURG (sto). "Mehr als enttäuschend" ist nach Ansicht des Bayerischen Ärztetages das von der Landesregierung Ende März vorgelegte "Maßnahmenpaket zur ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum". Die Staatsregierung dürfe sich nicht auf eine Art Mediatorenrolle zurückziehen und die Aufgaben auf die Selbstverwaltung und den Bund verteilen, kritisierten die Delegierten. Die Ärzteschaft sei auch nicht bereit, notwendige Strukturverbesserungen aus eigener Tasche zu bezahlen.

Die Delegierten forderten eine Änderung der Bedarfsplanung. Um eine wohnortnahe Versorgung sicherzustellen, sollten die Zulassungsbezirke , die sich derzeit aus den kreisfreien Städten und den angrenzenden Landkreisen zusammensetzen, planungsrechtlich getrennt werden. Es sei auch eine Änderung der Bedarfszahlen notwendig. Dabei sollten neben der Bevölkerungsdichte auch die regionale Infrastruktur und die Altersstruktur berücksichtigt werden. Die Grenzen, ab wann ein Gebiet als unterversorgt gilt, müssten dringend überprüft werden.

Nachdrücklich forderte der Ärztetag finanzielle staatliche Anreize für die Gründung von Hausarztpraxen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19770)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »