Ärzte Zeitung, 18.05.2010

Gastroenterologen sorgen sich um Honorare

Neue Systematik könnte niedrige Vergütung festschreiben / KVNo sieht das anders

KÖLN (iss). Gastroenterologen in Nordrhein warnen davor, dass die neuen Honorarregelungen zum 1. Juli die schlechte Vergütung der Gastroskopie festschreiben könnten. Die Befürchtung: Die KV Nordrhein könnte die qualitätsgebundenen Zusatzvolumina (QZV) auf Basis des Jahres 2009 berechnen statt auf der des Jahres 2008. Die KVNo hält die Ängste für unbegründet.

Die Gastroenterologen erhielten zurzeit für die Gastroskopie in Nordrhein gerade einmal 30 Euro, sagt Dr. Arno Theilmeier, Vorsitzender der Regionalgruppe Nordrhein im Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen. "Dafür kann man die Leistung nicht kostendeckend erbringen." Der Umsatz seiner Praxis sei im vergangenen Jahr bei gleich bleibenden oder sogar steigenden Kosten um 60 000 Euro gesunken, sagt Theilmeier. 2010 setze sich der negative Trend fort. Das Problem sei, dass Gastroenterologen außerhalb der Regelleistungsvolumina kaum freie Leistungen abrechnen können.

Die Hoffnung war, dass sich die Situation durch die Änderungen zum 1. Juli verbessert. Die KVNo habe die Auswirkungen der neuen Systematik simuliert, sagt Theilmeier. Dabei habe sie - anders als vom Bewertungsausschuss vorgesehen - die Werte aus dem Jahr 2009 zugrunde gelegt. Dort schlagen die Verzerrungen zu Buche, die durch die Ausweitung der freien Leistungen entstanden sind - das würde das niedrige Niveau für die Gastroskopie zementieren.

Bei der Simulation habe es sich ausdrücklich nur um erste Berechnungen gehandelt, sagt KVNo-Sprecherin Ruth Bahners. Die Sorgen der Gastroenterologen seien unbegründet. "Wir werden den Beschluss des Bewertungsausschusses buchstabengetreu umsetzen", kündigt sie an.

Theilmeier hält es für notwendig, die RLV der Fachgruppe entweder besser auszustatten oder die Gastroskopie herauszurechnen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »