Ärzte Zeitung, 16.07.2010

Smarte Weiterbildung gesucht

FRANKFURT/MAIN (ine). In Hessen arbeiten Vertreter mehrerer Initiativen daran, die Weiterbildung für Hausärzte zu verbessern. Ziel ist, junge Ärzte für den Beruf des Allgemeinmediziners zu begeistern.

Die Landesärztekammer Hessen ist gerade dabei, einen Runden Tisch zur Weiterbildung einzurichten. Das hatten die Delegierten der Kammer bereits im Frühjahr beschlossen. Die Weiterbildung, so die Delegierten, habe sich unter anderem durch ökonomische Zwänge - etwa aufgrund der Einführung der Fallpauschalen - verschlechtert. Dem Runden Tisch sollen unter anderem Vertreter von Hessischer Krankenhausgesellschaft, Chefärzteverband und Marburger Bund angehören sowie junge Ärzte, die eigene Ideen und Beiträge beisteuern sollen.

Ein Positionspapier zur Zukunft der Allgemeinmedizin in Hessen haben Allgemeinmediziner der Universitäten in Frankfurt/Main und Marburg zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft Weiterbildung Allgemeinmedizin Hessen erarbeitet. Sie wollen die Aus- und Weiterbildung stärker verzahnen und die Weiterbildung besser strukturieren. Die Ärzte plädieren zudem für eine koordinierte Weiterbildung im Verbund.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19226)
Organisationen
ÄK Hessen (336)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »