Ärzte Zeitung, 30.08.2010

Saarland sagt Ja zu bundesweiten Hygiene-Standards

SAARBRÜCKEN (kin). Der saarländische Gesundheitsminister Georg Weisweiler (FDP) hat bundesweit einheitliche Hygiene-Vorschriften für Krankenhäuser gefordert. "Es ist überaus wünschenswert, ein flächendeckend funktionierendes Hygiene-Management zu haben", erklärte Weisweiler in Saarbrücken. Dafür müssten im gesamten Bundesgebiet die gleichen hohen Standards angesetzt werden.

Das Saarland ist nach den Worten des Ministers bereits "Vorreiter" in Sachen Hygiene. Seit 2008 habe man als eines von wenigen Bundesländern eine Hygieneverordnung, die zumindest landesweit die Kliniken verpflichte, Hygiene-Kommissionen einzurichten, Hygiene-Beauftragte zu bestellen und die Beschäftigten regelmäßig fortzubilden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »