Ärzte Zeitung, 08.09.2010
 

Kommentar

Bei IV-Verträgen ist Weitsicht gefragt

Von Dirk Schnack

Es ist still geworden um die integrierte Versorgung. Auf breiter Front haben sich Kassen aus den Vereinbarungen zurückgezogen. Jeder ausgegebene Euro wird derzeit doppelt hinterfragt und nicht immer ist die dabei getroffene Entscheidung sinnvoll.

Kassenmanager, die heute noch neue Integrationsverträge eingehen, müssen über ein breites Kreuz und den Blick für langfristige Versorgungsverbesserungen verfügen. DAK-Chef Herbert Rebscher zeichnet aus, dass er nicht kurzsichtig denkt - deshalb ist es keine Überraschung, dass seine Kasse den Vertrag zur Sektoren übergreifenden Versorgung von herzkranken Diabetikern unterschrieben hat.

Damit setzt die DAK ein Zeichen für all jene im System, die mit guten Ideen die Versorgung voranbringen. Im konkreten Fall ist dies eine Rehaklinik, aber auch niedergelassene Ärzte können solche Ansätze vorweisen.

Es gilt die Kassen davon zu überzeugen, dass viele Versicherte den Mut von Kassen belohnen, die ein paar Euro mehr verlangen, dafür aber eine bessere Versorgung bieten. Die steigende Bereitschaft der Deutschen, für ihre Gesundheit Geld auszugeben, spricht dafür.

Lesen Sie dazu auch:
DAK baut IV-Versorgung gegen den Trend weiter aus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »