Kommentar

Bei IV-Verträgen ist Weitsicht gefragt

Dirk SchnackVon Dirk Schnack Veröffentlicht:

Es ist still geworden um die integrierte Versorgung. Auf breiter Front haben sich Kassen aus den Vereinbarungen zurückgezogen. Jeder ausgegebene Euro wird derzeit doppelt hinterfragt und nicht immer ist die dabei getroffene Entscheidung sinnvoll.

Kassenmanager, die heute noch neue Integrationsverträge eingehen, müssen über ein breites Kreuz und den Blick für langfristige Versorgungsverbesserungen verfügen. DAK-Chef Herbert Rebscher zeichnet aus, dass er nicht kurzsichtig denkt - deshalb ist es keine Überraschung, dass seine Kasse den Vertrag zur Sektoren übergreifenden Versorgung von herzkranken Diabetikern unterschrieben hat.

Damit setzt die DAK ein Zeichen für all jene im System, die mit guten Ideen die Versorgung voranbringen. Im konkreten Fall ist dies eine Rehaklinik, aber auch niedergelassene Ärzte können solche Ansätze vorweisen.

Es gilt die Kassen davon zu überzeugen, dass viele Versicherte den Mut von Kassen belohnen, die ein paar Euro mehr verlangen, dafür aber eine bessere Versorgung bieten. Die steigende Bereitschaft der Deutschen, für ihre Gesundheit Geld auszugeben, spricht dafür.

Lesen Sie dazu auch: DAK baut IV-Versorgung gegen den Trend weiter aus

Mehr zum Thema

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren

Übertragung ärztlicher Tätigkeiten

Wundversorgung: Verbände machen Weg für Modellprojekte frei

Das könnte Sie auch interessieren
Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blick in ein Corona-Testzentrum in Berlin: Die KVen werden die Abrechnung der Testzentren nun doch weiter annehmen und Auszahlungen vornehmen.

© Christophe Gateau / dpa

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren

Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, stellt Eckpunkte zur Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium vor.

© Kay Nietfeld/dpa

Entwurf des GKV-Spargesetzes

Lauterbach kassiert extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten