Ärzte Zeitung, 22.09.2010
 

Training für Op-Teams in Kliniken

HANNOVER (cben). Acht deutsche Krankenhäuser haben nach Angaben des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) in Niedersachsen an einem Projekt zur OP-Sicherheit Interesse bekundet. Zusammen mit der KKH Allianz vermittelt der MDK ein spezielles Training für Chirurgen und OP-Personal, das an den Sicherheitsstandards von Piloten und ihren Crews orientiert ist (wir berichteten).

Nachdem mit dem Hannoveraner Nordstedt-Krankenhaus die erste Klinik ein entsprechenden Projekt startet, interessieren sich auch bundesweit weitere Kliniken, erklärte Martin Dutschek vom MDK Niedersachsen. Im Nordstadt-Krankenhaus werden 150 Mitarbeiter der Chirurgie, Unfallchirurgie und Anästhesie geschult, um etwa mit Checklisten oder Teamtrainings die Quote der unerwünschten Ereignisse im OP zu senken. Die Trainings werden von externen Anbietern, unter anderem von Piloten, geleitet. Die Kosten belaufen sich laut MDK für die Projektdauer von rund anderthalb Jahren auf rund 70 000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »