Ärzte Zeitung, 22.09.2010

Training für Op-Teams in Kliniken

HANNOVER (cben). Acht deutsche Krankenhäuser haben nach Angaben des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) in Niedersachsen an einem Projekt zur OP-Sicherheit Interesse bekundet. Zusammen mit der KKH Allianz vermittelt der MDK ein spezielles Training für Chirurgen und OP-Personal, das an den Sicherheitsstandards von Piloten und ihren Crews orientiert ist (wir berichteten).

Nachdem mit dem Hannoveraner Nordstedt-Krankenhaus die erste Klinik ein entsprechenden Projekt startet, interessieren sich auch bundesweit weitere Kliniken, erklärte Martin Dutschek vom MDK Niedersachsen. Im Nordstadt-Krankenhaus werden 150 Mitarbeiter der Chirurgie, Unfallchirurgie und Anästhesie geschult, um etwa mit Checklisten oder Teamtrainings die Quote der unerwünschten Ereignisse im OP zu senken. Die Trainings werden von externen Anbietern, unter anderem von Piloten, geleitet. Die Kosten belaufen sich laut MDK für die Projektdauer von rund anderthalb Jahren auf rund 70 000 Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »