Ärzte Zeitung, 19.10.2010

40 000 GKV-Versicherte wandern zusätzlich ab

BERLIN (fst). Die Bundesregierung geht davon aus, dass 2011 etwa 40 000 GKV-Versicherte zusätzlich von gesetzlichen Kassen in die PKV wechseln werden.

Grund ist, dass die bisherige Wartefrist von drei mit der Gesundheitsreform auf ein Jahr reduziert werden soll. Das wird die Beitragseinnahmen der Kassen netto um etwa 200 Millionen Euro mindern, heißt es in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion. Das entspreche einem Einnahmerückgang von 0,2 Prozentpunkten, heißt es.

In den letzten drei Jahren sind jährlich rund 50 000 GKV-Versicherte in die PKV abgewandert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »