Ärzte Zeitung, 25.10.2010

Forum bietet Rat und Austausch für Eltern kranker Kinder

HAMBURG (di). Eltern, deren Kinder von einer gesundheitlichen Einschränkung betroffen sind, können sich über das neue Internetforum www.sorgenkids.de austauschen und Expertenrat bekommen.

Mütter und Väter eines kranken, behinderten oder förderbedürftigen Kindes sehen sich oft vor unüberwindlich scheinende Aufgaben gestellt: Wie spreche ich mit meinem Kind über die Erkrankung? Kann dem Geschwisterkind geholfen werden, mit der Situation umzugehen?

Welcher Arzt sollte aufgesucht werden und welche Therapien kommen in Frage? Wer "Sorgenkinder" zu betreuen hat, findet in dem neuen Forum, das dem Hamburger Kindertherapienetz angeschlossen ist, Antworten. Im Forum werden gängige Kinderkrankheiten, Allergien, Unverträglichkeiten, Gewichtsprobleme oder orthopädische Leiden genauso besprochen wie Hochbegabung, ADHS, psychische Erkrankungen oder Entwicklungsstörungen. Der geschützte Bereich "Sternenkinder" ist Eltern und Verwandten von lebensverkürzt erkrankten oder verstorbenen Kindern vorbehalten.

Der Zugang ist kostenlos und offen für alle Ratsuchenden und Experten. Fachleute mit themenbezogenen Berufen, die Eltern und andere Betroffene hilfreich unterstützen möchten, werden nach einer Prüfung freigeschaltet und mit einem Expertenstatus gekennzeichnet.

Das Kindertherapie-Netz wurde zu Jahresbeginn von der Hamburger Diplom-Psychologin Kerstin Schulte gegründet und soll Eltern kranker, behinderter oder förderbedürftiger Kinder bei der Suche nach einem Arzt oder Therapeuten helfen.

Internetforum unter www.sorgenkids.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »