Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 25.10.2010

Forum bietet Rat und Austausch für Eltern kranker Kinder

HAMBURG (di). Eltern, deren Kinder von einer gesundheitlichen Einschränkung betroffen sind, können sich über das neue Internetforum www.sorgenkids.de austauschen und Expertenrat bekommen.

Mütter und Väter eines kranken, behinderten oder förderbedürftigen Kindes sehen sich oft vor unüberwindlich scheinende Aufgaben gestellt: Wie spreche ich mit meinem Kind über die Erkrankung? Kann dem Geschwisterkind geholfen werden, mit der Situation umzugehen?

Welcher Arzt sollte aufgesucht werden und welche Therapien kommen in Frage? Wer "Sorgenkinder" zu betreuen hat, findet in dem neuen Forum, das dem Hamburger Kindertherapienetz angeschlossen ist, Antworten. Im Forum werden gängige Kinderkrankheiten, Allergien, Unverträglichkeiten, Gewichtsprobleme oder orthopädische Leiden genauso besprochen wie Hochbegabung, ADHS, psychische Erkrankungen oder Entwicklungsstörungen. Der geschützte Bereich "Sternenkinder" ist Eltern und Verwandten von lebensverkürzt erkrankten oder verstorbenen Kindern vorbehalten.

Der Zugang ist kostenlos und offen für alle Ratsuchenden und Experten. Fachleute mit themenbezogenen Berufen, die Eltern und andere Betroffene hilfreich unterstützen möchten, werden nach einer Prüfung freigeschaltet und mit einem Expertenstatus gekennzeichnet.

Das Kindertherapie-Netz wurde zu Jahresbeginn von der Hamburger Diplom-Psychologin Kerstin Schulte gegründet und soll Eltern kranker, behinderter oder förderbedürftiger Kinder bei der Suche nach einem Arzt oder Therapeuten helfen.

Internetforum unter www.sorgenkids.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »