Ärzte Zeitung, 03.11.2010

Winn fordert Vorschläge zu Bürokratieabbau

BERLIN (hom). Der Chef des Hartmannbunds Professor Kuno Winn hat Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) aufgefordert, seine Vorschläge zum Abbau von Bürokratie im Gesundheitswesen zu präzisieren.

Ein solcher, "konkret mit Zahlen hinterlegter Maßnahmenkatalog wäre ein wichtiger und vor allem auch konstruktiver Beitrag zur Problemlösung", der bei Ärzten auf offene Ohren stieße, sagte Winn am Mittwoch in Berlin.

Söder habe zuvor wiederholt betont, durch Entbürokratisierungsmaßnahmen ließen sich im System der gesetzlichen Krankenversicherung jährlich Milliarden von Euro einsparen, so Winn.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »