Ärzte Zeitung, 11.11.2010

Thüringen erweitert Stipendien für Hausärztenachwuchs

ERFURT (rbü). Thüringen baut sein Stipendiensystem im Kampf gegen den Ärztemangel weiter aus. Neun Stipendien wurden bereits in diesem Jahr erstmals vergeben, fünf weitere seien in Vorbereitung, kündigte Sozialministerin Heike Taubert (SPD) an. Gefördert werden derzeit Ärzte in Weiterbildung in den besonders von Unterversorgung bedrohten Fachgebieten Innere und Allgemeinmedizin. Sie erhalten eine monatliche Förderung von 250 Euro für maximal 60 Monate.

Im Gegenzug verpflichten sie sich zur vertragsärztlichen Tätigkeit oder Niederlassung in einer unterversorgten Region für mindestens vier Jahre. Das Geld stammt aus dem Topf einer von der KV Thüringen (KVT) und dem Land gegründeten Stiftung zur Förderung der ambulanten Versorgung. Prognosen zufolge gehen fast 40 Prozent der Hausärzte in Thüringen in den nächsten zehn Jahren in den Ruhestand.

Noch in diesem Jahr will die Stiftung nach Angaben des Ministeriums zudem eine erste Hausarztpraxis in einem unterversorgten Gebiet auf den Weg bringen. "Die Arbeit der Stiftung trägt also Früchte, deshalb wollen wir die Hilfsmöglichkeiten weiter ausbauen", sagte Heike Taubert. Die KVT hat bereits mit dem Modell der Eigeneinrichtung ein bundesweit einzigartiges Modell geschaffen, um den Schritt in die Niederlassung zu erleichtern.

Befristet auf zwei Jahre arbeiten Ärzte als Angestellte in einer KV-eigenen Praxis in einer unterversorgten Region. Nach Angaben der KVT haben die Ärzte in beiden bisher erprobten Fällen bereits nach einem Jahr die Praxis selbstständig weitergeführt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »