Ärzte Zeitung, 29.11.2010

Saarland schneidert seine Behörden für Gesundheit neu zu

SAARBRÜCKEN (kud). Das Landesamt für Soziales, Gesundheit und Verbraucherschutz im Saarland wird geteilt. Der Landtag stimmte einem entsprechenden Gesetz zu. Danach wird ein Landesamt für Gesundheit und Verbraucherschutz (LGV) geschaffen und dem Gesundheitsministerium unterstellt.

Damit wird über ein Jahr nach dem Neuzuschnitt der Ressorts die seither getrennte Dienst- und Fachaufsicht dieser Bereiche zusammengeführt. Die alte Behörde wird als Landesamt für Soziales (LAS) weitergeführt und bleibt unter Aufsicht des Sozialministeriums.

Nach Angaben der Landesregierung werden keine zusätzlichen Stellen geschaffen. Ziel sei "eine in sich geschlossene Gesundheits- und Verbraucherschutzpolitik aus einer Hand".

Die Oppositionsparteien SPD und Linke warnten vor einer Aufblähung der Verwaltung und bezweifelten grundsätzlich die Notwendigkeit eines eigenen Gesundheitsministeriums.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18213)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »