Berufspolitik

Saarland schneidert seine Behörden für Gesundheit neu zu

Veröffentlicht:

SAARBRÜCKEN (kud). Das Landesamt für Soziales, Gesundheit und Verbraucherschutz im Saarland wird geteilt. Der Landtag stimmte einem entsprechenden Gesetz zu. Danach wird ein Landesamt für Gesundheit und Verbraucherschutz (LGV) geschaffen und dem Gesundheitsministerium unterstellt.

Damit wird über ein Jahr nach dem Neuzuschnitt der Ressorts die seither getrennte Dienst- und Fachaufsicht dieser Bereiche zusammengeführt. Die alte Behörde wird als Landesamt für Soziales (LAS) weitergeführt und bleibt unter Aufsicht des Sozialministeriums.

Nach Angaben der Landesregierung werden keine zusätzlichen Stellen geschaffen. Ziel sei "eine in sich geschlossene Gesundheits- und Verbraucherschutzpolitik aus einer Hand".

Die Oppositionsparteien SPD und Linke warnten vor einer Aufblähung der Verwaltung und bezweifelten grundsätzlich die Notwendigkeit eines eigenen Gesundheitsministeriums.

Mehr zum Thema

Weltfrauentag

Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert

Im Videochat erläutert

Warum sich viele Ärzte mit der Digitalisierung schwertun

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Infarktverdächtige Beschwerden (Thoraschmerzen oder Atemnot) und Ischämiezeichen im EKG: Auch wenn sich der Verdacht nicht bestätigt, haben die Betroffenen längerfristig offenbar eine schlechtere Prognose als Infarkt-Patienten.

Schlechte Langzeitprognose

Auch falscher Herzinfarkt-Verdacht ist ein Alarmsignal