Ärzte Zeitung, 02.12.2010

GOÄ: Ärzteverbände gegen Öffnungsklausel

BERLIN (hom). Die Allianz Deutscher Ärzteverbände (AÄ) hat sich "strikt" gegen die von der PKV geforderte Öffnungsklausel in der neuen GOÄ für Ärzte ausgesprochen. Selektivverträge zwischen Privatversicherern und Ärzten würden "mittelbar die Versorgung der Patienten gefährden", sagte der amtierende AÄ-Vorsitzende Professor Kuno Winn.

Der durch die Öffnungsklausel entstehende Kostendruck und damit einhergehende "ruinöse Preiswettbewerb" würde zwangsläufig Konzentrationsprozesse zu Lasten einer flächendeckenden Versorgung auslösen, gab Winn zu bedenken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »