Ärzte Zeitung, 02.12.2010

GOÄ: Ärzteverbände gegen Öffnungsklausel

BERLIN (hom). Die Allianz Deutscher Ärzteverbände (AÄ) hat sich "strikt" gegen die von der PKV geforderte Öffnungsklausel in der neuen GOÄ für Ärzte ausgesprochen. Selektivverträge zwischen Privatversicherern und Ärzten würden "mittelbar die Versorgung der Patienten gefährden", sagte der amtierende AÄ-Vorsitzende Professor Kuno Winn.

Der durch die Öffnungsklausel entstehende Kostendruck und damit einhergehende "ruinöse Preiswettbewerb" würde zwangsläufig Konzentrationsprozesse zu Lasten einer flächendeckenden Versorgung auslösen, gab Winn zu bedenken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »