Ärzte Zeitung, 01.02.2011

Bahr: Debatte um Versorgung erst am Anfang

BERLIN (sun). Im Kampf gegen den drohenden Ärztemangel setzt das Bundesgesundheitsministerium (BMG) vor allem auf bessere Rahmenbedingungen für junge Mediziner.

"Wir müssen uns die Frage stellen, ob eine kleinteilige Bedarfsplanung allein tatsächlich so viel Erfolg verspricht", sagte Gesundheits-Staatssekretär Daniel Bahr (FDP) bei einem Kongress des Bundesverbands Managed Care (BMC) in Berlin.

Die schwarz-gelbe Koalition sei bei der Frage der künftigen Bedarfsplanung an Ärzten und Kliniken aber erst am Anfang der Debatte, betonte Bahr.

Es sei darüber noch keine Vorentscheidung getroffen worden. Gesundheitspolitiker der Union hatten kürzlich in einem Papier eine kleinteiligere Bedarfsplanung gefordert.

Lesen Sie dazu auch:
Bahr will Selektivverträge künftig stärker fördern

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19243)
Personen
Daniel Bahr (1069)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[02.02.2011, 13:40:30]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Nur funktionierende HzV lockt ärztlichen Nachwuchs in die Allgemeinmedizin
Gesundheits-Staatssekretär Daniel Bahr (FDP) springt zu kurz. Der § 73 b SGB V muss mit Leben und staatlicher Durchsetzungskraft gefüllt werden. Die darin für a l l e GKV-Kassen vorgeschriebene "Hausarztzentrierte Versorgung" (HzV) muss flächendeckend als Kollektivvertrag durchgesetzt werden. Da kuschen der Bundesgesundheitsminister und sein Adlatus Daniel Bahr ohnmächtig vor den Kassen und der KBV, um mit kräftigen Fußtritten gegen den mandatierten Hausärzteverband auszuteilen.

Dass "gegen den drohenden Ärztemangel ... das Bundesgesundheitsministerium (BMG) vor allem auf bessere Rahmenbedingungen für junge Mediziner" setzt, wird durch sein ministeriales Handeln, Schönfärbe- und Schönrednerei konterkariert.

Mit kollegialen Grüßen, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »