Ärzte Zeitung, 09.03.2011

Hausärzte sollen Männer für Tabuthemen sensibilisieren

In einem Pilotprojekt sollen Hausärzte Fragebögen verteilen, deren Auswertung zeigt, ob ein Besuch beim Urologen angeraten ist. Bei Bedarf sollen sie eine entsprechende Empfehlung geben.

NEUMÜNSTER (di). Ein Pilotprojekt in drei Ärztenetzen erprobt bundesweit die Zusammenarbeit zwischen Hausärzten und Urologen. Ziel ist eine höhere Sensibilisierung der Männer für das benigne Prostatahyperplasie-Syndrom (BPS) und die Früherkennung.

Gestartet wird das Projekt im Frühjahr in Neumünster, Plön und Ludwigshafen. "Damit testen wir, ob wir anschließend in die Fläche gehen", sagt Dr. Axel Schroeder. Der Berufsverbandsvorsitzende der Urologen ist zugleich in der Genossenschaft Bund der Urologen und im Nord-Ostsee Prostatanetz aktiv, das an der Umsetzung mit den Netzen im Norden mitwirkt.

Bei dem Pilotprojekt geben Hausärzte aus den Netzen männlichen Patienten einen standardisierten Fragebogen (IPS-Score), dessen Auswertung anhand internationaler Aufgreifkriterien schnell erkennen lässt, ob eine Überweisung zum Urologen erforderlich ist.

Der organisatorische Aufwand für die Hausärzte ist laut Schroeder überschaubar: rund fünf Minuten sind dafür pro Patient erforderlich. In der Pilotphase nehmen nicht alle Hausärzte aus den Netzen teil. Probleme, Teilnehmer für den kostenlosen Test zu finden, gab es laut Schroeder aber nicht. "Wir sind in den Netzen auf großes Interesse für unser Pilotprojekt gestoßen", sagt Schroeder.

Er sieht in dem Projekt einen guten Ansatz für eine leitlinienorientierte Versorgung, für Behandlungspfade und eine intensivere Kommunikation zwischen Hausärzten und Urologen mit dem Ziel, Versorgungsdefizite auszugleichen.

Die Urologen erhoffen sich von den Empfehlungen der Hausärzte eine stärkere Sensibilisierung der gesunden männlichen Patienten für die Tabuthemen Blase und Prostataerkrankungen sowie für Früherkennung in ihren Praxen.

"Wenn der Hausarzt einen Termin beim Urologen empfiehlt, gehe ich davon aus, dass die Patienten dieser Empfehlung folgen", sagt Schroeder. Die drei Netze wurden gezielt ausgesucht, um Erfahrungen in Stadtnetzen (Ludwigshafen) sowie in der Fläche (Schleswig-Holstein) zu sammeln.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »