Ärzte Zeitung, 08.03.2011

Verband sieht Pflegende stiefmütterlich behandelt

BERLIN (hom). Ein düsteres Bild der Situation beruflich Pflegender in Deutschland hat der Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) gezeichnet.

Pflegende würden noch immer zu "niedrig" entlohnt, zudem müssten sie unattraktive Arbeitszeiten abdecken und hätten mit hohen physischen und psychischen Belastungen zu kämpfen, kritisierte DBfK-Referentin Johanna Knüppel.

Die Verantwortlichen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft brächten den beruflich Pflegenden in Sonntagsreden zwar gern hohe Wertschätzung entgegen. Den hehren Ankündigungen folgten aber nur selten konkrete Taten, monierte Knüppel.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Besseres Arbeitsklima könnte jeden zwölften Infarkt verhindern

Wer unter Mobbing oder Gewalt am Arbeitsplatz leidet, hat ein stark erhöhtes Risiko für Infarkte. Häufig betroffen: Sozialarbeiter, Lehrer – und Gesundheitsberufe. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Kassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt – nun taten dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. mehr »