Ärzte Zeitung, 15.03.2011

KV-Ärztezentren - Zauberwort für ländliche Problemregionen

KVRegioMed, so heißt ein Konzept, bei dem die KV Brandenburg, AOK Nordost und Barmer GEK eng kooperieren.

Von Angela Mißlbeck

POTSDAM. Mit Eigenpraxen will die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) die Versorgung in strukturschwachen Gebieten sichern. Das kündigte KVBB-Chef Dr. Hans-Joachim Helming an. "Wir werden insbesondere in den ländlichen Problemregionen eigene Ärztezentren gründen", so Helming.

Die Ärzte sollen dort sowohl im Angestelltenverhältnis als auch in selbstständiger Tätigkeit mit einer Zweigpraxis arbeiten können. Die KVBB biete logistische, strukturelle, betriebswirtschaftliche und nicht zuletzt auch finanzielle Unterstützung, da der "Arzt bei Anstellung nicht mehr allein die finanzielle Verantwortung trägt", so Helming weiter.

Die geplanten KV-Praxen sollen Bestandteil des Projektes KVRegioMed werden, das die KVBB seit einem knappen Jahr zusammen mit der AOK Nordost und der Barmer GEK entwickelt. Es zielt darauf, die medizinischen Kapazitäten einer Region über Sektorengrenzen hinweg zu bündeln.

So sollen Synergieeffekte entstehen. Auch die Kommunen wirken mit, indem sie zum Beispiel spezielle Hol- und Bringedienste organisieren, damit vor allem ältere Patienten die Möglichkeit haben, in die Arztpraxen zu fahren

KVBB-Chef Helming vertritt die Auffassung, "dass die Sicherstellung der medizinischen Versorgung in ländlichen Regionen neuer Strukturen bedarf". Das brandenburgische Modell "KVRegioMedPraxis" bringe ärztliche und nichtärztliche Heilberufskapazitäten zusammen.

Helming begrüßte zuletzt auch die Pläne der Union im Bundestag für ein Versorgungsgesetz. Seine Zustimmung findet "die Forderung nach einer neustrukturierten Versorgungsplanung unter Einbeziehung aller dafür Verantwortung Tragenden".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »